Heizbetten, Druckplatten & Beschichtungen

Wenn es darum geht, möglichst effizient zu drucken, spielt die Druckunterlage eine wichtige Rolle. Man unterscheidet zwischen beheizten Druckplatten und unbeheizten Druckbetten. Außerdem gibt es noch Druckbettbeschichtungen, die auf viele Druckplatten aufgetragen werden können. Da die Vielfalt groß ist, möchten wir mit einer Eingrenzung und hilfreichen Angeboten weiterhelfen. Nähere Informationen bietet jede Sektion für sich.

Unter einem Heizbett versteht man eine beheizte Druckunterlage. Das Aufwärmen der Platte führt zu diversen Vorteilen, wenn es darum geht, Filament möglichst genau und ohne Verzerrungen zu drucken. Kostentechnisch sind Heizbetten eine teurere Variante, als Druckplatten oder Beschichtungsaufkleber.

Viele 3D-Drucker haben ein beheiztes Druckbett verbaut, jedoch nicht alle. Während man bei selbstgebauten Modellen oft nachrüsten kann, bieten Fertiggeräte diese Option praktisch nicht. Jedoch bestätigt auch hier die Ausnahme wie so oft die Regel. Empfehlenswerte Heizbetten finden sich in der dafür vorgesehenen Sektion.

Druckplatten

Eine Druckplatte, auch Druckbett genannt, ist das gleiche wie ein Heizbett. Jedoch fällt der Faktor des Heizens weg. Eine Druckplatte bleibt somit kalt und bietet für manche Filamente weniger Halt. Trotzdem gibt es viele hochwertige Druckbetten auf die bestens gedruckt werden kann.

Druckbetten, die nicht beheizt sind, sind nicht als Negativbeispiele gegenüber Heizbetten zu sehen. Ganz im Gegenteil: Die meisten 3D-Drucker arbeiten problemlos mit gewöhnlichen Druckplatten. Während Heizbetten manche Haftungsvorteile bieten, sind unbeheizte Unterlagen deutlich günstiger und ermöglichen einfachere Wartung. Wir haben gute Erfahrungen mit mehreren Druckbetten gemacht und empfehlen diese auf der dazugehörigen Detailseite.

Druckbett-Beschichtungen

Die günstigste Variante für eine Druckunterlage ist eine separate Beschichtung. Selbstverständlich ist dafür aber eine Druckplatte notwendig, auf die die Unterlage gegeben werden kann. Druckbett-Beschichtungen machen vor allem dann Sinn, wenn ein 3D-Drucker mit einer günstigen Druckplatte ausgeliefert wurde.

Druckbett-Beschichtungen sind auch dann eine Option, wenn man sich selbst eine Glasscheibe oder eine andere Druckunterlage zurechtschneidet. Durch die Beschichtung kann das gedruckte Filament besser auf der Oberfläche haften. Nähere Informationen und passende Angebote können auf der Detailseite für Druckbett-Beschichtungen gefunden werden.

Neue 3D-Drucker Testberichte

Geeetech Prusa I3 mit einem roten Heizbett
  • von Bernd
  • 9 Monaten alt

Geeetech Acrylic Prusa I3 Test

Liebhaber des Star Wars Universums dürfte der Planet Kashyyyk bekannt sein. Diesen Planeten dürfen Wookies, wie Chewbacca einer ist, ihre Heimat nennen. Wem die drei…

Ultimaker 2+ vs. Ultimaker UM2E+ (Extended+)

Ultimaker 2+ Test

Modellnummer 1, 2 oder 3? Lieber 2+. Oder doch U2E+? Ultimaker macht es Einsteigern zwar beim 3D-Drucken einfach. Nicht aber bei der Benennung seiner Geräte.…

Flashforge Finder 3D Drucker Test

Flashforge Finder Test

Was man vor Großmutter besser verstecken sollte, weil sie es für einen Minibackofen halten könnte, spuckt in Wahrheit ganz andere Gegenstände aus. Zwar gibt es…

Qidi Tech I 3D-Drucker Test

Qidi Tech I 3D Drucker Test

Auto-Liebhaber tunen ihre Autos. Gamer rüsten ihre Computer auf. Sportbegeisterte trainieren ihre persönlichen Fähigkeiten. Auch 3D-Druck Enthusiasten träumen in der Regel davon, ihre Geräte zu…